MONKS

Videosprechstunde

Was ist ein Videosprechstunde?

Arzt und Patient können mit dieser Funktion per Video miteinander sprechen. Der Arzt kann sich z. B. den Hautausschlag des Patienten zeigen lassen, eine Befundbesprechung abhalten oder mit chronisch Kranken eine Therapie besprechen - dies alles ohne den Patienten in die Praxis einzubestellen.

Die PraxisApp mit Videosprechstunde

Die Videosprechstunde ist Teil des Angebotes der PraxisApp und kann von jedem Arzt zusätzlich zur PraxisApp gebucht werden. Der Arzt entscheidet ob und wie lange er dem Patienten diese Funktion anbietet. Über die PraxisApp-Verwaltung kann dann mit wenigen Klicks eine Videosprechstunde mit dem Patienten abgehalten werden. 

Wie funktioniert die Videosprechstunde über die PraxisApp?

  • Sie müssen keine zusätzliche Software auf Ihrem Praxis-Computer installieren. Ihr Computer, Labtop oder Smartphone muss lediglich über Kamera und Mikrofon verfügen
  • der Patient muss die PraxisApp auf seinem Smartphone installiert haben und sich bei seinem Arzt angemeldet haben
  • der Arzt schaltet den Patienten in der PraxisApp-Verwaltung für die Videosprechstunde frei - erst dann hat der Patient die Möglichkeit sich in den"Warteraum" der Videosprechstunde zu begeben
  • der Arzt vereinbart mit dem Patienten einen Termin für eine Videosprechstunde. Über die PraxisApp-Verwaltung erhält der Patient eine Terminerinnerung für den vereinbarten Termin.
  • zum vereinbarten Termin startet der Arzt über die PraxisApp-Verwaltung (die auch auf mobilen Endgeräten wie Tablets oder Smartphones zu bedienen ist) die Videosprechstunde mit dem Patienten.

Technische Vorraussetzungen für den Videosprechstunde

Der Videosprechstunde wird über die PraxisApp-Verwaltung gestartet. Folgende Browser sind dabei Voraussetzung: Chrome ab Version 5.6, Firefox ab Version 5.2, Safari ab Version 11. Vergewissern Sie sich, dass ihr Browser Zugriff auf Kamera und Mikrofon hat. Um eine einwandfreie Videoübertragung für die Videosprechstunde gewährleisten zu können, sollte Ihr DSL-Anschluss über mindestens 1 MBit/s Upload-Bandbreite für das Senden des Videos und 1 MBit/s Download-Bandbreite für das Empfangen des Videos verfügen. Da eine Videoübertragung relativ viel Datenvolumen verbraucht, ist es am besten, wenn der Patient und Sie sich in einem WLAN befinden.

Datensicherheit

Die Übertragung der Videosprechstunde erfolgt per Peer-to-Peer-Verbindung zwischen Arzt und Patient und wird auf keinem Server gespeichert. Alle Daten werden verschlüsselt übertragen und unterliegen unseren hohen Ansprüchen an den Datenschutz. Unsere Server stehen in zertifizierten Rechenzentren in Deutschland.